Der Teufelsberg in Berlin ist einer der höchsten Berge der deutschen Hauptstadt. Soweit Berg hier das richtige Wort ist. Denn der Teufelsberg ist gerade einmal 120 Meter hoch. Ein Witz von Berg eigentlich. Doch der Teufelsbeerg ist trotzdem ein spannendes Ziel. Der Teufelsberg und das Waldgebiet rund um den Berg gehören zum Stadtteil Berlin-Grunewald. Neben dem Teufelsberg steht ein weiterer Berg: der Drachenberg oder auch Kleiner Teufelsberg. Beide Berge bestehen aus Kriegstrümmern des im zweiten Weltkrieg zerstörten Berlins. Diese Trümmer wurden hier im Grunewald aufgetürmt. Auf den beiden Erhebungen herrscht eine eigenartige Stimmung. Die unheimlichen Türme der verlassenen Abhörstation erinnern bedrohlich an andere Zeiten und Möglichkeiten.

Verlassene Abhörstation auf dem Teufelsberg in Berlin

Verlassene Abhörstation auf dem Teufelsberg in Berlin

Die Trümmerberge von Berlin

In den Jahren nach dem zweiten Weltkrieg wurden die Trümmer des zerstörten Berlins im Westen der Stadt zum Teufelsberg und zum Drachenberg aufgeschüttet. Anschließend wurden Bäume angepflanzt und der Teufelsberg bekam nach und nach sein heutiges Aussehen. Solche Trümmerberge wie hier gibt es nicht nur in Berlin, sondern auch in anderen deutschen Städten, wie zum Beispiel den Wallberg in Pforzheim.

Inzwischen dient das Gelände vor allem zum Freizeitvergnügen. Man kann dort zum Beispiel Ski- und Schlittenfahren – wenn im Winter Schnee liegt. Außerdem kann man die Hänge mit dem Fahrrad hinauf- und hinunterfahren. Und man kann hinunterschauen. Der Teufelsberg ist zwar dicht bewachsen, aber vom Drachenberg aus hat man eine wunderbare Aussicht über Berlin. Viele Menschen nutzen die unbewachsene Spitze des Drachenbergs darüber hinaus zum Drachensteigen oder Biertrinken. Die gruseligen Türme der Abhörstation auf dem Teufelsberg hat man dabei stets im Blick. Oft hört man auch das seltsame Geräusch, das der Wind macht, wenn er in den Planen der Kugeln heult. Besonders vom höchsten Turm der alten Abhörstation auf dem Teufelsberg aus ist die Aussicht noch besser als vom Drachenberg aus.

Es ist für berliner Verhältnisse herrlich, um die Berge herum zu wandern. Und es gibt in der abwechslungsreichen Gegend zwischen Teufelsberg und Drachenberg und dem Ufer der Havel viel zu entdecken.

Die verlassene Abhörstation auf dem Teufelsberg

Ein besonderes Erlebnis ist der Besuch im Innern des Geländes der alten Abhörstation auf dem Teufelsberg. So kannst du die Gelegenheit bekommen, die alten Ruinen und ihre unheimliche Atmosphäre intensiv zu erforschen.

Achtung: Derzeit ist das Betreten des Geländes der Abhörstation auf dem Teufelsberg Berlin mit Führung wieder möglich. Die Zeiten und Möglichkeiten haben sich in den letzten Jahren immer wieder geändert. Mal war das Betreten gar nicht möclich oder nur illegal möglich, mal wurden legale Führungen angeboten. Auf der folgenden Seite kann man sich näher über die aktuellen Möglichkeiten informieren: teufelsberg-berlin.eu

Jedenfalls ist es äußerst spannend, durch die dunklen Gänge der verlassenen Abhörstation auf dem Teufelsberg zu wandern und auf die Plattformen und auf den höchsten Turm zu klettern, von wo aus die Aussicht über Berlin noch sehr viel besser als von unten ist. Es bleibt zu hoffen, dass das auch weiterhin auf legalem Weg möglich ist. Derzeit ist nicht klar, was mit den Gebäuden auf lange Sicht passieren soll. In der Abhörstation finden auch regelmäßig Veranstaltungen und künstlerische Projekte statt. In der warmen Jahreshälfte kommt es auch immer wieder vor, dass spontan Open-Air-Musikveranstaltungen in den Hügeln organisiert werden.

Verlassene Abhörstation auf dem Teufelsberg in Berlin

Verlassene Abhörstation auf dem Teufelsberg in Berlin

Verlassene Abhörstation auf dem Teufelsberg in Berlin

Wandern durch den Grunewald

Von der S-Bahn auf den Drachenberg

Eine nette und kurze Wanderroute verläuft vom S-Bahnhof Grunewald durch den Wald hinauf zunächst zum Drachenberg, von wo aus du Aussicht über ganz Berlin hast und auch in die andere Richtung nach Spandau und sogar nach Süden Richtung Potsdam. Auf der anderen Seite siehst du den benachbarten Teufelsberg mit der ehemaligen Abhörstation. Der Weg geht die meiste Zeit durch den Wald und man lässt den Lärm der Stadt schnell hinter sich.

Vom Drachenberg zum Teufelsberg

Vom Drachenberg aus kommst du in kurzer Zeit zu Fuß auf den Teufelsberg, den du zumindest einmal umrunden kannst – solltest du den Besuch der Abhörstation überspringen müssen, weil es vielleicht gerade wieder nicht möglich ist, das Gelände zu betreten. Der kleine Pfad führt erst steil den Drachenberg hinab und dann auf der anderen Seite durch den Wald wieder hinauf.

Falls du mit dem Auto oder dem Fahrrad unterwegs bist, stellst du das am besten auf dem Parkplatz unterhalb des Drachenbergs ab und gehst die Treppe nach oben bis zum Gipfel und von dort aus dann hinüber zum Teufelsberg.

Vom Teufelsberg bis zur Havel

Danach geht es weiter am Teufelssee vorbei und durch den Wald hinunter zum Havelufer. Dem Ufer der Havel kannst du in südlicher Richtung folgen, teilweise verläuft der Weg auch an den Hängen der Uferhügel. Besonders in der Abendstimmung ist es schön, den Wasservögeln zuzusehen und auch einfach eine Zeit lang am Wasser zu verweilen

Am Grunewaldturm vorbei kommst du dann nach einer Weile an den S-Bahnhof Wannsee, von wo aus du wieder nach Berlin zurückfahren kannst. Insgesamt solltest du für diesen Weg mehrere Stunden einplanen, es lohnt sich auf jeden Fall.

Der Teufelsberg in Berlin

Der Teufelsberg in Berlin

Wandern rund um den Teufelsberg Berlin: Facts

Es gibt viele Routen durch den Grunewald und rund um den Teufelsberg Berlin und den Drachenberg und die verlassene Abhörstation. Am schönsten finde ich, den Weg wie im Folgenden beschrieben zu machen.

  • Start: S-Bahnhof Grunewald
  • Ziel: S-Bahnhof Wannsee
  • Dauer: Reine Gehzeit ca. 4 Stunden
  • Strecke: ca. 20 km
  • Wegverlauf: Drachenberg > Teufelsberg > Teufelssee > Barssee und Pechsee > Havelufer > Grundewaldturm

Wie genau du dir die Wanderroute zusammenstellst, bleibt dir überlassen, es gibt viele kleine Wege im Grundewald. Bei Google Maps findest du eine schöne Übersicht, welche Wege es durch den Wald rund um den Teufelsberg Berlin gibt: In etwa so könntest du den Weg gehen.

Wenn du noch weitere Wanderungen in und um Berlin suchst, kann ich dir zum einen das Büchlein Auf Försters Wegen: Berliner Wald-Wanderbuch (Affiliate-Link – was bedeutet das?) von Thorsten Wiehle und zum anderen den Hikeline Wanderführer Rund um Berlin: Die schönsten Wandertouren in der Mark Brandenburg (Affiliate-Link – was bedeutet das?) empfehlen.

Eine andere schöne Wegbeschreibung findest du auch hier.

Ein weiteres interessantes verlassenes Gebäude in Berlin ist zum Beispiel auch die alte Bärenquell Brauerei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.