Marrakesch von oben – eigentlich wollte ich diese Stadt gar nicht besuchen. Zu große Angst hatte ich davor, dort nur Touristenhorden und extrem-Verkaufen aller möglicher Dinge, die ich nicht haben will, vorzufinden. Und dann das: Die Stadt scheint relativ leer zu sein, Ende Dezember wieder mal keiner da, wo ich bin. Super, vielleicht liegt es daran, das es hier im Dezember einfach nachts fast genauso arschkalt ist, wie in Deutschland am Tag.

Ein toller Aussichtspunkt hoch oben in Marrakesch

Das Herrlichste ist, dass das Atlasgebirge in der klaren Luft über den Dächern der Stadt zu schweben scheint. Und tagsüber sind es auch über zwanzig Grad. Ich habe Lust, mir das alles von oben anzusehen. Beim Wandern durch die Stadt fällt mir irgendwann ein steiniger Hügel in einiger Entfernung auf, da will ich hin!

Etwa eine Stunde später, nach ein paar Kilometern entlang staubiger Straßen stehe ich oben auf dem Geröll irgendwo hinter dem Centre Culturel Français. Und das Schwitzen hier herauf hat sich gelohnt. Wie gesagt, klare Luft, Rundumblick und kein Mensch da. Weit über die Dächern von Marrakesch hinweg sehe ich bis zum Atlasgebirge, die Sonne taucht alles in helles Licht, die Geräusche der Stadt flimmern über der Medina.

Marrakesch von oben

Marrakesch von oben: Dachterrassen

Doch das ist nicht der einzige Ausblick über die Dächer von Marrakesch gewesen. Auch mein kleines Hotel hat einen äußerst netten Frühstücksplatz auf der Dachterrasse, von wo aus es sich herrlich über die Dächer blicken lässt. Stundenlang in die Ferne sehen kann ich von dort und den Geräuschen von Marrakesch zuhören.

Marrakesch von oben

Und steige ich noch eine klapprige Leiter in einer Ecke des Dachs eine Etage höher hinauf, wird der Blick sogar noch eindrucksvoller. Warum die anderen Hotelgäste nicht permanent hier oben stehen und auch über die Dächer blicken, ist mir schleierhaft.

Marrakesch von oben

Selbst die Koutoubia-Moschee und der berühmte Platz Djemaa El Fna sind in Sichtweite der Dachterrasse meines Hotels. Auf einem Dach in der Nähe sehe ich sogar einen sonnengebräunten Mann einen Sonnengruß machen. Am Ende bin ich zugegebenermaßen ein wenig versöhnt mit dem Aufenthalt in der Stadt, habe ich hier doch einige schöne Zeit verbracht und wurde vom Schlimmsten dessen, was der heutige Massentourismus so mit sich bringt, einigermaßen verschont. Wenn Du Dich noch mehr dafür interessierst, dann lies doch auch mal meinen Artikel Marrakesch-Reiseführer.

Marrakesch von oben

3 Dinge, die Du in Marrakesch unbedingt machen solltest

  • Bier trinken im Hotel Tazi
  • In einem Hotel in der Medina von Marrakesch wohnen, das eine Terrasse auf dem obersten Stockwerk hat, damit Du genauso wie ich über die Dächer blicken kannst und in weiter Ferne das Atlasgebirge schweben sehen kannst
  • Auf den steinigen Hügel hinter dem Centre Culturel Français klettern und herunterschauen – aber Achtung, keine Ahnung, ob es dort sicher ist. Aber Marrakesch von oben ist toll.

One thought

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.